Easter cake – cocos-carrot cake (vegan)

begaben Kuchen Selbermachen Essen für CheatdayEigentlich hätte ich dieses Rezept letzte Woche schon hochladen sollen. So hätte man es noch passend zu Ostern nachmachen können. Hatte Ostern aber nicht wirklich auf dem Zettel. 😀 Feiertag bedeutet für mich eigentlich nur, dass ich meine Coke Zero/Pepsi Max abends an der Tanke und nicht im Supermarkt holen muss haha. Ansonsten ist das für mich ein Arbeitstag wie jeder andere Tag auch. Egaaal – Kommen wir zurück zum Rezept.

Es handelt sich hier um einen kleineren Kuchen, perfekt für zwei Leute, die nach einem Stück Kuchen nicht wirklich befriedigt sind (wer ist das schon) und noch ein zweites Stück wollen ohne den extremen Cheatday zu starten. Und obwohl Ostern ist, beinhaltet dieser Kuchen keine Eier, dafür aber Möhren. Fühlt sich gleich viel gesünder an, wenn man weiß, dass dieser Kuchen Gemüse enthält.

veganer Karottenkuchen Cheatday

Ingredients

Dinkelmehl 40 g

Kokosmehl 60 g

Fruchtaufstrich Aprikose 75% Frucht 200g

300 g Möhre

25 g Kokosöl

50 g Proteinpulver Vanille

30 g Kokosraspeln

¼ TL Backpulver

Springform 16 cm

 

Preperation

Ihr fangt damit an 20 g Kokosöl zu schmelzen (die anderen 5 g sind für die Backform). Das geschmolzene Kokosöl schlagt ihr mit dem Fruchtaufstrich schaumig. Jetzt müsst ihr die Möhren im Standmixer zu „Mehl“ verarbeiten. Nimmt dafür nicht alle Möhren auf einmal, sondern tut sie kleingeschnitten (ca.1/4) in den Mixer. Füllt nach jedem Durchgang die Möhren schon einmal in das Gefäß mit dem Fruchtaufstrich. Wenn zu viele Möhren/Mehl im Mixer sind funktioniert es nicht unbedingt. Beide Mehle und das Backpulver dazugeben und mit einem Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Schmelzt die restlichen 5g Kokosöl und streicht die Form damit ein. Füllt jetzt den Teig in die Form und drückt ihn gut fest. Bei 180° Umluft für 20-30 Minuten backen (bin mir ehrlich gesagt nicht mehr ganz sicher, er bleibt innen aber leicht feucht). Lasst den Kuchen komplett abkühlen, bevor ihr ihn aus der Springform holt. Rührt jetzt das Proteinpulver mit Wasser zu einer cremigen Konsistenz. Wie viel Wasser hängt stark vom Proteinpulver ab, also lieber mit weniger starten und bei Bedarf mehr dazu geben. Am besten nehmt ihr hier ein Mehrkomponenten oder Sojaprotein, welches nicht allzu süß schmeckt. Das Proteinpulver könnte den Kuchen sonst auch versauen. Das Proteintopping auf den Kuchen verteilen und mit Kokosraspeln dekorieren.

 

Nutrition Value: (4pieces)

 

1364 kcal

139 g carbs

64 g protein

58 g fat

 

Um Fett und damit auch Kalorien zu sparen, kann man auch die Kokosraspeln auf 10 g (-131 kcal) reduzieren und nur dezent auf den Kuchen verteilen. So mach ich es eigentlich immer. Für das Bild mussten halt ein paar mehr rauf. Ansonsten bieten sich auch Aprikosenstücke als (zusätzliches) Topping an.

Happy belated EASTER! 🙂

veganer Kuchen selber machen

Author: dennisglanz

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.