Welches Training ist das Beste?

richtigen Trainingsplan finden Fitness Training
Jedes Training hat seine Gefolgschaft und jedes Training hat auch seine Berechtigung. Genau so hat jeder Mensch verschiedene Vorlieben, Voraussetzungen und Ziele. Die Individualität, welche uns auszeichnet und von anderen unterscheidet, steht über allen. Ganz nach dem Motto: Sei du selbst oder Tu das, was dich glücklich macht.


Von jedem Sportler kann man etwas lernen und mitnehmen. Eventuell nutzt man Empfehlungen anderer sogar Eins zu Eins für sich selbst, variiert sie wenig oder man merkt, dass es für einen nicht zielführend ist oder es einen einfach nicht so gefällt. Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Also seid offen für neues und versucht für euch das Beste aus allen Sportarten herauszufiltern. Und ganz wichtig: Seid verdammt noch mal tolerant gegenüber anders Trainierenden. Nicht jeder will der Stärkste sein, manche wollen einfach nur schmerzfrei sein/werden, den Kopf frei kriegen, ein kompletter Athlet sein oder Kreativität durch ständig variierende Workouts ausdrücken. Es gibt Zahlenmenschen, die fühlen sich einfach wohl dabei, wenn alles was sie machen genau geplant ist. Auf der anderen Seite gibt es Freigeister, welche es lieben kreativ und „freier“ zu arbeiten. Dazwischen gibt es natürlich noch Mischformen. Es gibt also kein richtig oder falsch in der Herangehensweise, solange es deine persönlich favorisierte Art und Weise ist. Das beste Training ist meiner Meinung nach jenes, welches dem Trainierenden am meisten Spaß macht. Wer Spaß am Training hat, führt dieses regelmäßig und kontinuierlich durch. Regelmäßigkeit und Kontinuität sind die wichtigsten Faktoren um langfristig erfolgreich zu sein. Um deine persönlichen Ziele zu erreichen, solltest du also auch deinen persönlichen Weg gehen. Und denk daran: „Änder den Plan, aber niemals das Ziel“.
Im folgenden schreibe ich zu verschiedenen Arten des Kraftsports, was ich persönlich an diesen Sportarten am besten finde. Es handelt sich hier also um eine rein subjektive Einschätzung, die Anfängern vielleicht dabei hilft, sich besser zu orientieren oder Fortgeschrittene dazu bewegt, sich mit den anderen Sportarten auseinander zu setzen und eventuell etwas Positives für das eigene Training herauszufiltern.

Bodybuilding

Was ist Bodybuilding Trainingsplan
Fangen wir mit dem gefühlten Urgestein des Kraftsports an, dem Bodybuilding. Beim Bodybuilding geht es darum einen schönen, ganzheitlichen Körper zu entwickeln. Von den verschiedenen Bodybuilding-Klassen kann ich mich persönlich am besten mit der Physique identifizieren. Am Bodybuildingtraining mag ich besonders, dass jeder Muskulatur und damit auch fast jeder Bewegungsachse Beachtung geschenkt wird. Das Training entwickelt deine Muskeln bei richtiger Durchführung sehr ausgeglichen. Außerdem gefällt es mir persönlich, ein Training von Zeit zu Zeit zu variieren, dabei jedoch einem grundlegenden Aufbau zu folgen. Beim Bodybuilding geht es nicht hauptsächlich darum in einer bestimmte Übung „auf Krampf“ stärker zu werden, sondern wie schon erwähnt, ein gutes Körperbild zu schaffen (Wobei Bodybuilder auch stärker werden wollen). Daher trainieren viele Bodybuilder die meiste Zeit in etwas höheren Wiederholungsbereichen (zb. 6-12), was oftmals dazu führt, dass das Trainingsgewicht etwas langsamer gesteigert wird. Ich persönlich trainiere am liebsten im Bereich von 6-12 Wiederholungen. Hierbei krieg ich einfach das beste Gefühl in Muskeln und Gelenken.
Wer für Bühnenzwecke trainiert, der trainiert sein Durchhaltevermögen aufs extremste. Ich hab größten Respekt vor Bühnenathleten, welche wochenlang eine Diät durchführen. Leider/logischerweise sinkt die sportliche Leistungsfähigkeit unter dieser extremen Situation, sodass gefühlt mehr der Wille trainiert wird. Ob man als Sportler seine Leistung jedoch schmälern möchte, um für einen kurzen Augenblick im Rampenlicht soll jeder für sich selbst entscheiden.

Powerlifting und Weightlifting

Beim Powerlifting geht es um die großen Drei: Bench press, Squats und Deadlift. Beim olympischen Gewichtheben um Clean&Jerks und Snatches. Den Fokus beim Training auf Grundübungen zu setzen gefällt mir persönlich am besten. Grundübungen sprechen am meisten Muskulatur gleichzeitig an und fordern einem beim Training erst richtig heraus. Außerdem sind besonders Deadlifts und Squats sehr alltagsnahe Bewegungen. Persönlich finde ich es wichtig, möglichst alltagsnah zu trainieren. Es gehört viel technisches Know-How und die Fähigkeit es umzusetzen zu den Übungen Squats, Deadlift und Bench. Die olympischen Lifts sind technisch noch ein vielfaches schwerer. Deswegen hab ich auch angefangen mich Stück für Stück an die olympischen Lifts heranzuarbeiten. Hier wird man interkoordinativ nochmal um ein vielfaches gefordert, was natürlich zu Lasten des bewegten Gewichts geht. Ich mag es einfach, in einer Übung oder Bewegung schlecht zu sein und diese dann zu erlernen. Daher setze ich bei meinen Training den Fokus auf die Übungen aus dem Powerlifting sowie dem Weightlifting, um intra- als auch interkoordinativ besser zu werden.
Powerlifting und Weightlifting-Trainings sind i.d.R. sehr genau durchgeplant. Eine gute und genaue Planung ist wichtig für sportlichen Erfolg, wenn es darum geht, kontinuierlich stärker zu werden. Für mich persönlich ist es wünschenswert stärker zu werden, jedoch ist es nur eines meiner Ziele. Daher übernehme ich aus dem Powerlifting/Weightlifting den Fokus auf Grundübungen und die grundlegenden Absicht mich kontinuierlich vom Gewicht dort zu steigern. Jedoch ist es für mich nicht so problematisch, mal einen Lift nicht zu schaffen.

Crossfit

Crossfit Trainingsplan effektives Training
Crossfit ist Vielfältig. Die Athleten sind sind relativ stark, verfügen über eine gute Koordination und eine sehr gute Ausdauer. Ich finde es beeindruckend, wie breit diese Sportler aufgestellt sind. Die grundlegenden Eigenschaften eines Crossfitters sind also identisch mit meinen Zielen im Kraftsport. Die Übungen im Crossfit sind immer komplex und sprechen viel Muskulatur gleichzeitig an. Oftmals sind es Abwandlungen der Mainlifts wie zum Beispiel Dumbell Snatches. Die Workouts sind meisten im HIIT Stil. Hier liegen auch meine Kritikpunkte am Crossfit: Zum einen werden einige Übungen teilweise abgefälscht. Zum anderen kann bei bestimmten Workouts die bewegte Gesamtlast nicht immer ausreichend sein, um Muskelwachstum optimal anzuregen. Daher finde ich es wichtig, seinen Fokus nicht nur auf WOD´s zu legen, sondern vorweg einige Mainlifts durchzuführen. Profiathleten im Crossfit machen dies ähnlich, nur dass sie mehrere Einheiten am Tag durchführen, wovon z.B. eine Einheit ein schwerer Mainlift ist und eine weitere Einheit ein WOD.
Was ich beim Crossfit jedoch am besten finde: Die guten Athleten können einfach todes viel essen und sind immer auf einem niedrigen KFA unterwegs. Dabei haben sie aber auch eine gute Physique vorzuweisen. Die Fettverbrennung läuft beim Crossfit auf Hochtouren.

Calisthenics

Freeletics Training mit Eigengewichten Trainingsplan
Calisthenics sind Ganzkörpertraining mit dem eigenen Körpergewicht. Das Training beinhaltet viele Inhalte aus dem Reck- und Barrenturnen. Die Athleten weisen eine unfassbare Körperspannung auf. Um Übungen wie frontlever und human flag durchführen zu können, gehört extrem viel Übung dazu. Ich persönlich finde diese Art von Übungen am schwierigsten zu erlernen. Zur Zeit versuche ich mich am Frontlever und die „Steigerung“ dort ist echt minimal. Für keine Übung hab ich bis jetzt so lang geübt und sie gleichzeitig noch so schlecht gekonnt :D. Daher kann hier, wie beim Crossfit, die bewegte Last nicht ausreichend sein, um Muskelwachstum optimal anzuregen. Da Calsthenics Athleten aber auch kein zu hohes Körpergewicht mit sich bringen sollten, sind diese meisten eh etwas dünner. Da sie aufgrund der hohen Körperspannungen und in sich übergehenden Übungen aber auch einen hohen Kalorienverbrauch aufweisen, sind sie sehr definiert. Wer also weniger Volumen haben möchten und lieber einen etwas dünneren und definierten Körper, sollte sich an Calisthenics Elementen versuchen.

Mein Training

Mein Ziel ist es, ein guter und kompletter Athlet zu sein. Ich möchte also eine ähnliche Fitness und Variabilität wie ein Crossfitter erreichen. Gleichzeitig strebe ich jedoch auch eine gewisse Stärke an und möchte eine gewisse Optik durchgängig aufweisen können. Hierfür nutze ich Herangehensweisen vom Powerlifting/Weightlifting. Calisthenics hab ich bis jetzt noch nicht wirklich gut in meine Programm integrieren können, möchte dies jedoch in Zukunft, da ich es einfach beeindruckend finde.
Wie ihr seht, habe ich ich für mein Training das herausgesucht, was mir persönlich am besten gefällt. Ich lege also den Fokus am Anfang des Training auf die Grundübungen. Dort versuche ich stärker zu werden. Jedoch führe ich die Übungen meistens mit mind. 6 Wiederholungen im Satz durch. Nachdem ich meine Arbeitssätze dort beendet habe, versuche ich im Crossfitstil workouts durchzuführen. Diese sind hauptsächlich dafür da, meine Ausdauer und Koordination zu verbessern. Gleichzeitig erreiche ich damit einen positiven Effekt auf meinen Kalorienverbrauch und somit auch auf meinen KFA. Die Workouts und der Wunsch nach einer gewissen dauerhaften „aesthetischen“ Optik führen dazu, dass ich manchmal mehr, manchmal weniger kaputt bin. Das kann sich demnach positiv oder negativ auf meine Leistung in den Mainlifts auswirken.

Mein Ratschlag für Dich

Finde das Training, welches Dich persönlich glücklich macht.
Im Endeffekt verbindet uns alle der Sport und wir sollten uns gegenseitig unterstützen und akzeptieren, anstatt unsere Sportart als die beste darstellen zu wollen.

Author: dennisglanz

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.